Anbieter-/Produktverzeichnis Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

Pflanzenfasern

manomama GmbH

Anschrift
Willy-Brandt-Platz 1a
86153 Augsburg
Telefon
+49 (0)821 567 428 - 0
Fax
+49 (0)821 567 428 - 29
Firmenprofil

Wir achten nicht nur darauf, dass unsere Produkte am Ende der Kette "öko" sind (sogenannte Produktökologie), wir arbeiten nach dem guten alten Motto der Köche: "Wo Du etwas Gutes hineingibst, kommt etwas Gutes heraus!" Eine nachvollziehbare, in der Region wertgeschöpfte Produktion unter den strengsten ökologischen Maßgaben ist unser Ziel. So sparen wir an unzähligen Hilfsmittelchen, Materialien wie Elasthan und Elasthomere sowie Chemikalien, die selbst bei Biotextilsiegeln erlaubt sind, weil wir es als unsere Pflicht sehen. Gegenüber den Menschen, die in der Kette mitarbeiten, der Umwelt, die dadurch nachweislich geschont wird und, zuletzt, gegenüber unseren Kunden, die ein "sauberes" Stück Kleidung bekommen. Von Anfang an.

Siegel sind der kleinste, gemeinsame Nenner einer großen Industrie. Das war und ist uns zu wenig. Deshalb setzen wir unserer Wertschöpfung zwar gängige Richtlinien wie GOTS & IVN als Grundlage, gehen aber deutlich darüber hinaus. So verzichten wir komplett auf Erdöl basierte Komponenten in Geweben und Gestrick ("Stretch"), weil dadurch aus einem recyclingfähigen Stoff ein Stück Sondermüll wird, das wir keinem Kreislauf mehr zuführen können. Dafür erlauben wir uns Natronlauge einzusetzen, die wiederum oftmals verboten wird. Natronlauge ist, was Brezen den guten Geschmack und die knackige Bräune gibt. Unserem Stoff gibt es Glanz, Beständigkeit und Sprungkraft. Wenn man diese "Chemikalie" also essen darf, warum sollte man sie nicht nutzen, um ein Kleidungsstück langlebiger zu gestalten? Eben.
 

Exposé
Holz, Papier, Pappe
  • Damenbluse
  • Duffle Coat
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben